Was mir gefällt

Auf dieser Seite stehen Inhalte, die mir gefallen, die das Herz erfreuen, den Verstand nähren oder zum Nachdenken anregen oder die nütdalai-lamazlich und hilfreich sind.

Ein Zitat vom Dalai Lama: “When the heart is open, the present moment is more than enough. When the heart is closed, it’s never enough.” Und noch ein zweiter Ausspruch von ihm: “ My religion is very simple. My religion is kindness.“

Das 2015 zu seinem 80. Geburtstag erschienene Büchlein mit dem Titel: „Der Appell des Dalai Lama an die Welt. Ethik ist wichtiger als Religion“ kann ich wärmstens empfehlen!

 

An den Säulen Eingang zum Apollontempel in Delphi, wo das berühmte Orakel beheimatet war, standen zwei Merksprüche als Weisheiten für den Eintretenden: „Erkenne dich selbst“ und „Nichts im Übermass“. Die erste Inschrift ist ja nicht unerwartet für einen Orakelort, wo einem etwas über sich selbst offenbart werden soll. Aber die zweite „Nichts im Übermass“ ist doch etwas erstaunlich und das gefällt mir denn auch besonders. Es besagt, dass wir bescheiden bleiben und den Ausgleich in uns suchen sollen.

J.H. Pestalozzi hat für seine Pädagogik den Leitspruch „für Kopf, Herz und Hand“ geprägt und das könnte man auch für den psychotherapeutischen Weg formulieren. Es geht neben der Beseitigung von Symptomen und der Klärung von ungelösten oder unbewussten Konflikten auch um mehr Freiheit und Verbundenheit in unserem Denken, Fühlen und Handeln und zwar insgesamt und nicht nur für einen Bereich.

 

 

Als ich mich zu lieben begann, Geburtstagsrede von Charlie Chaplin zu seinem 70. Geburtstag.

Wenn ich mein Leben noch einmal leben könnte, Gedicht von Jorge Luis Borges

Kunst aus neuronalen Netzwerken. Computer lernen ähnlich einem neuronalen Netzwerk gewichtete Interpretationen von grafischen Strukturen vorzunehmen und interpretieren in ein Bild oder in ein Pixelchaos, „psychedelische“ Bilder.

Nichts ist ohne Alternative. Ein politischer Text von Lukas Bärfuss von 2010 zum Thema der Gefangennahme des Individuums durch die Ideologie des Kapitalismus

Sagt es einfach. Ein Artikel in der ZEIT zur Ermutigung, auch schwieriges einfach sagen zu wollen und sich von komplizierten Schwadronierern nicht blenden zu lassen.

Die Physik des Möglichen. Vortrag (2005) des deutschen Physiker Hanspeter Dürr über Quantenphysik, Materie und Mystik. Ein wunderbarer Vortrag eines klugen Wissenschafters, der Physik erklärt, ohne auf Mathematik und eine komplizierte Sprache zurückzugreifen.

Bücher, die ich empfehlen kann:

  • Bronnie Ware, 5 Dinge, die Sterbende am meisten bereuen.

Die Australierin B. Ware hat während Jahren Menschen bis zu ihrem Tod gepflegt und begleitet. Aus den Gesprächen mit diesen Menschen entnimmt sie, was wirklich zählt im Leben. Ein ermutigendes Buch.

  • Tiziano Terzani, Drei Bücher: Das Ende ist mein Anfang / Noch eine Runde auf dem Karussell / Fliegen ohne Flügel

Der langjährige Asienkorrespondent für das deutsche Nachrichtenmagazin „Spiegel“ schreibt humorvoll und spirituell offen über seine tödlich verlaufende Krebserkrankung und über seine sehr persönlichen Erfahrungen in Asien.

  • Luise Reddemann, Eine Reise von 1000 Meilen beginnt mit dem ersten Schritt

Dieses Buch ist eine kleine Schule der Lebenskunst, die uns zeigt, wie wir uns aus Blockaden befreien und Leichtigkeit und Gelassenheit zurückgewinnen können.

  • Irvin Yalom.

Der Dokumentarfilm „Yalom’s Cure“ und die Romane des Psychotherapeuten Irvin Yalom „Und Nietzsche weinte / Die Schopenhauerkur / Das Spinoza Problem“ und das Sachbuch „In die Sonne schauen“ geben spannende und tiefe Einblicke in die existenzielle Dimension der Psychotherapie.

  • Oliver Sacks

Das kleine Buch „Dankbarkeit“ enthält einige Texte, die Sacks kurz vor seinem Tod im Sommer 2015 geschrieben hat, die seine Dankbarkeit über die Fülle eines langen Lebens ausdrücken.

Top